Handlungsfelder, Ziele und Maßnahmen

Die Integration von Geflüchteten und Personen mit Migrationshintergrund betrifft alle Lebensbereiche. Um die vielfältigen Aufgaben zu systematisieren, bieten sich verschiedene Modelle an. Das Land NRW als überwiegender Kostenträger des Kommunalen Integrationszentrums (KI) legt für dieses zwei große Aufgabenbereiche fest. Zum einen muss das KI sich verpflichten, bestimmte Ziele im Bereich „Integration durch Bildung“ zu verfolgen, zum anderen ist „Integration als Querschnittsaufgabe“ durch sämtliche Lebenslagen zu verstehen. Auch hier sind von den KI überprüfbare Ziele zu formulieren und zu verfolgen.

Im Kreis Coesfeld wurden in der sog. „Vorbereitungsgruppe“ und auf der Integrationskonferenz diese beiden großen Aufgabenbereiche jeweils in mehrere „Handlungsfelder“ aufgeteilt, um themenbezogen und systematisch zu bearbeiten, welche Hilfen und Initiativen bereits (gut funktionierend) bestehen, welche Ziele verfolgt werden sollen und welche Maßnahmen und Unterstützungen erforderlich sind, um diese Ziele möglichst zu erreichen. Natürlich gibt es trotz der Aufteilung z.T. erhebliche Überschneidungen. Gleichzeitig bedingen sich Erfolge und Mißerfolge in den verschiedenen Themenbereichen. Gelingt es beispielweise nicht, die deutsche Sprache zu erlernen, droht auch das Scheitern der Integration in der Schule oder bei der Suche nach einem  Arbeitsplatz.